YOGA SEMINAR "YESUDIAN-YOGA"

INTERVIEW TEIL 5

wochenendseminar "Yesudian-Yoga"

 

     Interview mit Susy Heim

 


yoga nach yesudian-haich

Ein paar Ausschnitte aus meinem Buch "Yoga - Unterricht und Praxis".

Wenn wir uns jetzt der Yoga-Praxis zuwenden, für uns persönlich und auch für uns als Yogalehrer , möchte ich noch einmal

auf ein paar Punkte hinweisen. Die Themen, die ich jetzt anspreche, waren für Selvarajan Yesudian und Elisabeth Haich

in all den Jahren immer sehr wichtig und sind auch für mich von zentraler Bedeutung, und zwar sowohl für

meine persönliche Entwicklung wie auch im Vermitteln der Yoga-Tradition nach Yesudian.

 

Zu den einzelnen Übungen:

  • Jede Übung soll immer in einem entspannten Zustand ausgeführt werden
  • Jede Übung soll leben, d.h., in voller Achtsamkeit praktiziert werden
  • Indem wir das Bewusstsein in den Körper, in die Atmung und die Bewegung hinein lenken, erfüllen wir unseren Körper, unsere Yogapraxis  und unser irdisches Leben mit unserem Geist
  • Wichtig: Bei Yoga darf es niemals schmerzen! Der Übende soll immer nur so weit in eine Position hineingehen, wie es für ihn problemlos und schmerzfrei möglich ist. Nie etwas forcieren, aber das Bewusstsein ganz gezielt in den Körper hinein lenken

 Die zwei Phasen einer Übung

 

Wenn wir dann die Yogaübungen machen, erleben wir bewusst die zwei Phasen jeder Übung:

  1. Während der körperlich aktiven Phase nehmen wir in Kombination von Atem und Bewegung eine bestimmte Position ein
  2. In der körperlich passiven Phase nehmen wir uns nach jeder Übung etwas Zeit, der Übung nachzufühlen. In einem entspannten Zustand fühlen wir uns in den Körper hinein und erleben bewusst, was die Übung bewirkt

Diese Phase der Übung ist mindestens so wichtig wie die körperliche Bewe­gung, denn sie öffnet uns für das

Wahrnehmen der feinen Energieströme und der Kräfte in unserem Körper und verstärkt die Wirkung in hohem Mass.

 

Die Wirkung des kraftvollen Denkens

 

Als Abschluss des Nachfühlens sprechen wir ruhig und monoton den unterstützenden Gedanken.

Mit diesen Affirmationen erreichen wir,

dass die positive Wirkung der Übung nicht mit Beenden der Bewegung abgeschlossen ist,

sondern als Impuls zur dauerhaften Gesundheit ins Unterbewusstsein dringt und dort weiter wirkt.

 

Die Wirkung dieser Affirmationen ist deshalb so stark, weil jeder unserer Gedanken, und auch jedes Gefühl,

mit einem inneren Bild verbunden ist.

 

Diese inneren Bilder sind feinstofflicher Natur, aber jedes einzelne Bild trägt in sich

den Drang nach „Verwirklichung“, den Drang, in materieller Form zu erscheinen.

 

Wiederholt sich in uns ein Gedanke, ganz egal, ob bewusst oder unbewusst empfunden und mit welchem Inhalt

und von welcher Qualität, so wird das innere Bild immer deutlicher und drängt immer stärker zur Manifestation.

 

Die Formulierung, z.B. „Ich bin gesund im Körper und in der Seele“, soll uns daran erinnern, dass

die Entwicklungvon Gesundheit, Kraft und anderen Eigenschaften,

immer gleichzeitig auf der körperlichen und auf der psychisch-seelischen Ebene stattfindet.

 

Wir entwickeln diese Eigenschaften und Fähigkeiten nie nur körperlich oder nur seelisch.

  • Seelische Stabilität ist immer begleitet von körperlicher Standfestigkeit
  • Sind wir mental flexibel, wirkt sich dies auch als körperliche Geschmeidigkeit aus
  • Sind wir innerlich ausgeglichen, in harmonischer Verfassung, ist auch unser Herzschlag harmonisch                        und alle Körperfunktionen sind gesund und ausgeglichen
  • Sind unsere Gedanken stark und konzentriert, sind auch unser Blick, unser Gang und unsere Sprache                 geprägt von dieser inneren Haltung.

Kim:  Am 10./11.10.20 wirst du im Saarland bei Yogimobil zu Gast sein

und ein Wochenend-Seminar zum Thema "Yesudian Yoga" geben.

Erzähle uns doch kurz was die Teilnehmer in dieser besonderen Fortbildung erwartet.

 

wochenend-seminar yesudian-yoga

Susy: Sehr gern sag ich Dir kurz, was dieses Seminar enthält. Eine ausführlichere Vorstellung des Seminarablaufs und

-Inhaltes und Erklärungen zum ganzen Seminar gibt es dann hier, auf meiner Webseite, wenn das Seminar angekündigt wird.

 

Wir beginnen den Tag immer mit einer Yogastunde und beenden ihn mit einer Meditation, beides natürlich im Stil von Yesudian. Nach der Yogastunde widmen wir uns während des restlichen Tages in ganz unterschiedlicher Form dem Thema "Yesudian-Yoga". Ich spreche über seine Kindheit in Indien und zeige Euch Bilder von dieser Zeit. Wir erfahren, wie er zu Yoga fand, wie er nach Ungarn kam, Elisabeth Haich kennen lernte und wie sie in Budapest zusammen die erste Yogaschule Europas eröffneten und wie sie schliesslich in die Schweiz kamen und hier während einem halben Jahrhundert wirkten.

 

Was ich Dir schon über Selvarajan Yesudian und Elisabeth Haich erzählte, vertiefe ich mit Erlebnissen und Episoden unserer Begegnungen und vor allem stelle ich Euch diese beiden als die Lehrer vor, die sie waren.

 

Yoga als Ganzheit - Herkunft und Ursprung, Praxis, Yogaphilosophie

Ihr ganzes Bestreben war es, den Menschen ewige Wahrheiten zu vermitteln und sie

auf ihrem persönlichen Entwicklungsweg zu unterstützen. Und so geht es an diesem Wochenende um

Yoga als Ganzheit – Herkunft und Ursprung, Praxis und nicht zuletzt, Yogaphilosophie.

 

IN SICH LIEBE ZU TRAGEN IST DER GRÖSSTE SEGEN ... Selvaran Yesudian
IN SICH LIEBE ZU TRAGEN IST DER GRÖSSTE SEGEN ... Selvaran Yesudian

 

Ich werde einige Vorträge halten zu den Themen "Die ältesten Fragen der Welt", "Erkennen unseres wahren Wesens", "Bewusstsein, Alltagsleben und Spiritualität". Dabei werde ich auch auf verschiedene Fragen,

die mir im Zusammenhang mit Yesudian und "seiner Tradition" gestellt wurden, eingehen.

 

 

"Der ewige Wanderer auf dem Weg zum Licht" Wanddtafelbild von Selvarajan Yesuidan
"Der ewige Wanderer auf dem Weg zum Licht" Wanddtafelbild von Selvarajan Yesuidan Ein Bild, das eine ganz besondere Geschichte hat

 

Als einmaliges Zeitdokument sehen wir ausserdem einige Ausschnitte des Films "Yesudian in Ponte Tresa".

Wir erleben eine Yogastunde und eine Fragestunde mit Selvarajan Yesudian in der Yoga-Sommerschule in Ponte Tresa.

Ich bin sicher, dass es ein ausgewogenes, abwechslungsreiches, interessantes und lehrreiches Wochenende werden wird

und freue mich heute schon auf die Begegnung mit Euch ... und mit Elisabeth Haich und Selvarajan Yesudian.

 

 

 

Fotos von Elisabeth Haich und Selvarajan Yesudian waren immer sehr rar.

Die meisten dieser Bilder konnte ich dem Film "Selvarajan Yesudian in Ponte Tresa" entnehmen.

Die Bildqualität ist deshalb nicht besonders hoch, aber die Fotos zeigen doch das Wesen dieser beiden Menschen.

 

 

In einer Woche folgt ein weiterer Beitrag mit dem Thema

                                                                  WAS IST YOGA?